Menschen tendieren dazu, Wahrnehmungen so zu verarbeiten, dass sie in ihr bereits vorhandenes Weltbild passen sowie unbewusst in altbekannten Mustern zu denken und zu handeln. Häufig führt dies zu unnötig negativen emotionalen, physischen und sozialen Beschwerden und kann auch zu unterschiedlichen Problemen am Arbeitsplatz führen.
Die sokratische Gesprächsführung dient dazu, solche entscheidungs- und handlungssteuernden Konzepte auf Angemessenheit hin zu prüfen und neue funktionalere Lösungen zu finden. Sokratische Dialoge helfen sowohl bei Begriffsklärungen, beim Lösen moralischer Fragen und bei Zielkonflikten als auch Beratende zu eigenverantwortlichen Entscheidungen, Lebensinhalten, Lebenszielen und Erkenntnissen zu führen.

Inhalt

  • Philosophische Grundlagen
  • Das subjektive Wahrheitskonzept und seine Bedeutung für die Beratung
  • Die unterschiedlichen Sokratischen Dialogformen
  • „Werkzeuge“ sokratischer Gesprächsführung: Frage- und Prüftechniken
  • Demonstration und eigenes Training der dargestellten Techniken
  • Regeln und Tipps für eigene Dialoge

Ziele

  • Die Teilnehmenden zur Reflektion anleiten
  • Alte Normen und Konzepte überprüfen
  • Zum Selbstdenken und somit zur eigenverantwortlichen Entscheidungsfindung anregen

Arbeitsform

Theoretische Inputs, praktische Demonstration, Übungen im Plenum und in Kleingruppen, geleitete Diskussion

Zielpublikum

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatende

Grösse

18 bis 22 Personen

Leitung

Dr. Harlich H. Stavemann, dipl. Psychologe, Psychotherapeut, Hamburg, Leiter des Instituts für Integrative Verhaltenstherapie (IVT)

Preis

CHF 460.–
Nummer Datum Ort
S2017 19. und 20. Mai 2020 Zürich Jetzt anmelden